Unsere Firmengeschichte.

Chronik der Dachdeckerfirma Hildebrandt

Die Firmengeschichte beginnt im 19. Jahrhundert.
Der Gründer der Dachdeckerfirma Hildebrandt, August Hildebrandt, wurde 1837 geboren. Nach seiner Gesellenzeit ging er auf Wanderschaft, es war früher Tradition, sich in der Ferne handwerkliche Fertigkeiten anzueignen. Heute wird diese Tradition wieder gepflegt und wir begegnen oft Wanderburschen auf unseren Straßen. Nach dieser Wanderzeit erwarb August eine Dachdeckerei in Bärwalde, das liegt in Pommern, dort machte er sich selbständig. Hier ist die Wiege unserer Firma.
Sein Sohn Emil erlernte ebenfalls den Beruf des Dachdeckers und übernahm nach dem Tod seines Vaters 1899 den Betrieb, den er kontinuierlich weiter ausbaute. Er hatte 7 Kinder und drei Söhne lernten ebenfalls den Beruf. Der jüngste davon war Karl. Er übernahm mit seinem Bruder Otto die Firma als „Gebrüder Hildebrandt“ und sie brachten nach den schweren Jahren der Inflation den Betrieb in Höchstform. Es wurden nicht nur Dachsteine gefertigt, sondern auch Betonwaren und Rohre,die gebraucht wurden für die Autobahnen gen Osten.
1942 wurde Karl Hildebrandt zur Wehrmacht eingezogen, und seine Frau Christel führte die Firma bis Kriegsende weiter. Sein Bruder fiel 1944. Als ältester von Karls 3 Söhnen erblickte Lothar Hildebrandt 1940 das Licht der Welt.
Der Krieg zerstörte die Produktionsstätten, es brannte alles nieder.Als Flüchtlinge wurden sie von Pommern nach Pritzwalk verschlagen. 1945 fing Karl von vorne an, und begann sich einen neuen Betrieb aufzubauen, zuerst mit Rucksack und Fahrrad.
Durch sein Können erwarb er sich schnell das Vertrauen der Kundschaft,denn nach einer Explositionskatastrophe 1945 in Pritzwalk, wurden Bauhandwerker dringend gebraucht. Die Erfahrungen, die Karl Hildebrandt in der Herstellung von Dachsteinen und Dachsplissen hatte, nutzten ihm nach dem Kriege. Er stellte diese Artikel in den Wintermonaten her, wenn das Arbeiten draußen nicht möglich war. Ab 1954 trat sein Sohn Lothar Hildebrandt die Lehre in dem Unternehmen an.

1959 verstarb plötzlich Karl Hildebrandt und seine Frau Christel musste wieder alleine den Betrieb führen. Lothar Hildebrandt war gezwungen schnellstens seinen Meister zu machen und übernahm dann 1960 den Betrieb. Trotz großen Bemühungen und Intrigen des Sozialistischen Staates gelang es Lothar Hildebrandt das Unternehmen vor einer Verstaatlichung zu bewahren. Ab 1964 arbeitet seine Frau Helga im Unternehmen mit.1966 kam sein Sohn Jens Hildebrandt zur Welt. Jens begann 1983 die Lehre als Klempner und Dachdecker und beendete 1992 erfolgreich seine Meisterausbildung. Er arbeitet ebenfalls in der Firma, wie auch seine Frau Ines. Beide haben auch die Weiterführung bedacht und für Nachwuchs gesorgt, so daß Sohn Max ein potentieller Fortführer der Firma sein könnte, aber vielleicht auch die Tochter Pauline.

Die Arbeitnehmerschaft in unserem Betrieb setzt sich zu 90% aus selbst ausgebildetem Nachwuchs zusammen. In der hier in Pritzwalk ansässigen Firma wurden seit 1948 bis heute 42 Lehrlinge zu Facharbeitern ausgebildet.
Die Wende lehrte uns in anderen wirtschaftlichen Dimensionen zu denken und zu handeln. Wir beschlossen 1997 unsere Einzelfirma in die „Hildebrandt Dachdeckermeister GmbH & Co. KG“ umzuwandeln. In dieser Gesellschaft sind Jens und Lothar Hildebrandt Gesellschafter und Geschäftsführer.